Food.
Travel.
Blog.
Südkorea

Yangnyeom tongdak: Streetfood made in Korea

Yangnyeom tongdak, auf Koreanisch 양념 치킨, gibt es in Korea an jeder zweiten Straßenecke. Vor den gefragtesten Läden bilden sich zu Stoßzeiten lange Schlangen. Im Sinpo Markt gibt es Yangnyeom tongdak an fast jedem zweiten Stand. Bei unserem Besuch steht vor dem beliebtesten Laden ein überschaubares Grüppchen in Reih und Glied. Am Wochenende jedoch staut sich die Schar der Hungrigen bis weit in die nächste Straße. Das Zeug muss also gut sein. Und tatsächlich: Wer einmal Yangnyeom tongdak gekostet hat, traut einem ollen Chicken Wing nicht mehr über den Weg.

Zutaten für Yangnyeom tongdak

1 kg Hühnerfleisch, im Ganzenetwas Salzetwas schwarzer Pfeffer, frisch gemahlenca. 1 l Öl zum Frittieren

Für den Teig

1 Ei270 ml eiskaltes Wasser90 g Stärke50 g Weizenmehl, Type 40550 g Klebreismehl0,5 TL Natron0,5 TL Salz

Für die Sauce

3 EL Sesamsaat6 EL Öl3 Knoblauchzehen, fein gehackt100 ml passierte Tomaten4 EL Sojasauce2 EL Weißweinessig3 – 5 EL Koreanische Chilipaste, je nach gewünschtem Schärfegrad4 EL Zuckerrübensirup3 Chilischoten mittlerer Größe
4 Portionen

Vorbereitungen

Nach einigen Versuchen haben wir das Rezept gemeistert und unser Vorbild aus Incheon kopiert, das auf dem Foto zu sehen ist. Wenn die Mengenverhältnisse stimmen, kann nicht viel schief gehen. Die Zutaten sind ebenfalls leicht zu besorgen. Die koreanische Chilipaste und das Klebreismehl stammen aus dem Asia-Shop, den Rest gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt. Die Chilipaste sollte nach der persönlichen Schärfevorliebe eingesetzt werden. Der echte koreanische Geschmack verlangt allerdings nach der vollen Menge.

Yangnyeom tongdak ist in Korea sehr beliebt und wird allerorts verkauft. Vor guten Imbissständen, wie hier im Sinpo Markt in Incheon, stehen die Kunden geduldig an
  1. Das Huhn in gleichmäßige Teile zerlegen. Natürlich können auch fertig zerlegte Flügel oder Schenkel verwendet werden. Das koreanische Wort »tongdak« bedeutet allerdings »ganzes Huhn«, weshalb das Rezept im Original mit den verschiedenen Teilen des kompletten Huhns zubereitet wird.
  2. Die Hühnerteile salzen und pfeffern.
  3. Das Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne auf den Herd stellen und erhitzen.

Den Teig herstellen

  1. Das Ei aufschlagen und zusammen mit dem eiskalten (!) Wasser schaumig schlagen.
  2. In einer weiteren Schüssel Mehl, Stärke, Natron und Salz vermengen.
  3. Die trockenen Zutaten unter Rühren den flüssigen hinzufügen. Rühren, bis sich alles gut verbunden hat und ein lockerer, schaumiger Teig entstanden ist.

Frittieren

  1. Die Hühnerteile in den Teig geben und wenden. Das Fleisch soll komplett mit Teig überzogen sein.
  2. Das Öl hat die richtige Temperatur zum Frittieren erreicht, wenn es rund um das Frittiergut sofort zu blubbern und brodeln beginnt.
  3. Die Hühnerteile in das Öl geben. Nicht zu gut abtropfen lassen, ansonsten fehlen die knusprigen Teigknospen. Einzelne Teigtropfen aus dem Fett entfernen. Das Öl muss alle eingelegten Hühnerteile komplett bedecken. Reichen Öl oder Topf dafür nicht aus, in mehreren Schritten frittieren.
  4. Die Hühnerteile für acht bis zehn Minuten frittieren. Danach entnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  5. Nach einer kurzen Ruhepause erneut für acht bis zehn Minuten frittieren bis die Hühnerteile goldbraun und knusprig sind. Beim zweiten Frittiergang darf das Fett etwas heißer sein.

Die Sauce herstellen

  1. Die Sesamsaat in einer kleiner Pfanne rösten (ohne Öl) und beiseitestellen. Darauf achten, dass die Sesamkörner nicht wie Popcorn aus der Pfanne springen.
  2. Das Öl in der Pfanne erhitzen und den fein gehackten Knoblauch darin anbraten. Darauf achten, dass der Knoblauch nicht verbrennt.
  3. Passierte Tomaten, Sojasauce, Chilipaste, Zuckerrübensirup und Essig hinzufügen. Bei geringer Hitze drei bis fünf Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren und darauf achten, dass nichts verbrennt.
  4. Währenddessen die Chilischoten in ein Zentimeter breite Stücke schneiden und beiseitestellen.
Auch Krabben schmecken mit der Chilisauce ausgezeichnet

Anrichten und servieren

  1. Die frittierten Hühnerteile kurz auf Küchenpapier abtropfen lassen und anschließend mit der heißen Sauce überziehen. Nur im heißen Zustand umfließt die Sauce die Hühnerteile, beim Erkalten wird sie dickflüssig.
  2. Mit der gerösteten Sesamsaat und den Chilischoten bestreuen und heiß servieren.

Wir freuen uns über deinen Kommentar zu unserem Rezept

Da schau her!

Korea in a nutshell: Incheon Transit-TourDer betörende Geschmack Kambodschas: Fisch-AmokWat Phnom: Das Kloster auf dem Hügel im Zentrum Phnom Penhs